Payday Loans
ARAI RX-7 GP - Motorrad-Schutzhelm

Bereits auf der Intermot 2008 präsentierte ARAI den Motorradschutzhelm RX 7 GP, dieser ist nun seit einiger Zeit im Handel erhältlich. Mit der Einführung dieses innovativen Schutzhelmes wurden die neuesten Erkenntnisse aus dem Hause ARAI in die Tat umgesetzt. Besonders widmete sich ARAI dem Thema Sicherheit. Gemeint ist das ARAI Notfallhilfe System. Anhand dieses Systems kann einer verunfallten Person, einfach und ohne Druck ausüben zu müssen, der Schutzhelm vom Kopf entfernt werden. Diese Prozedur wird durch das Lösen der Wangenpolster und des Nackenkranzes ermöglicht. Mittels zwei orangefarbener Laschen (Helmunterseite) wird mit einem einfachen Griff das jeweils ausgewählte Wangenpolster herausgezogen.

argaiv1738

So wird der Druck von den Wangen des Unfallopfers genommen. Anschließend kann der Schutzhelm vom Kopf gelöst werden ohne weitere Verletzungen zu riskieren. Im Schutzhelmsektor ist dieses von ARAI entwickelte Notfallhilfe System bislang noch einzigartig. Der mögliche Einsatzzweck des RX-7 GP bleibt jedem Biker selbst überlassen. So können Motorradfahrer im öffentlichen Straßenverkehr, Rennfahrer, als auch Hobbyrennfahrer auf der Rennstrecke von dieser neuen Entwicklung gleichermaßen profitieren. Gerade für die Rennstreckennutzung befindet sich auf der Oberseite der Helmaußenschale ein Air Wing Spoiler, welcher zugleich als eines der wesentlichen neuen optischen Merkmalen am ARAI RX-7 GP auffällt. Als weiteres optisches Merkmal des RX-7 GP gilt auch das farblich
neu gestaltete Innenfutter, welches in grauem Farbton gehalten ist. Der Air Wing Spoiler gestattet je nach Körper- bzw. Kopfhaltung eine individuelle Einstellung in bis zu fünf möglichen Positionen. Die Folge soll eine turbulenzfreiere Kopfhaltung beim Hervortreten hinter dem Windschutz der Verkleidungsscheibe sein, welches beim Anbremsen aus hohen Geschwindigkeiten der Fall ist. Tests in der MotoGP und im Windkanal brachten diesen Entwicklungsschritt hervor. Für Tourenfahrer oder bei Nichtgefallen kann dieser nur 3g wiegende Air Wing Spoiler anhand eines mitgelieferten Spezialwerkzeuges kurzerhand demontiert werden.
Doch für einen Racinghelm sind weitere Kriterien, wie beispielsweise eine gute Belüftung äusserst wichtig.
So sorgt der vordere Lufteinlass am Kinnbereich des RX-7 GP für einen noch höheren Luftdurchfluss als beim Vorgängermodell.
Weiterhin führen die bei ARAI bekannten „Brow Vent“ Visierbelüftungen bzw. Stirnbelüftungen die Frischluft mittels ausgeklügelten Lüftungskanälen noch präziser als bisher zum Stirnbereich. Für schnelle Abfuhr der erwärmten Luft aus dem Helminneren, verhelfen die seitlichen hinten sitzenden Duct-3 Austrittsöffnungen und der Neck Exhaust " NE " am hinteren Teil des Nackenkranzes.
Im Zuge der Neuentwicklungen blieb Nichts beim Alten. Entsprechend hat ARAI auch die Visiergröße verändert und somit je Seite um 5 mm vergrössert. Ein derartiger Schritt begünstigt eine effizientere Wahrnehmung durch Vergrösserung des seitlichen Blickfeldes.
Für eine dauerhafte beschlagfreie Sicht liegt bei jedem Helmkauf eine Antibeschlag-Folie bei. Diese kann bei Bedarf sehr fix am Visier eingesetzt werden. Zur schnellen Demontage des Visiers, welches bei gründlicher Reinigung von Nöten sein kann, dient das bekannte ADSIS Schnellwechselvisier-System.
Die neu gestaltete PB SNC „Peripherally Belted“ „Structural Net Composites“ Helmaußenschale, welche hauptsächlich aus Super Fibre besteht, gehört zu den wichtigsten Eigenschaften dieser Neukonstruktion. Wie bei allen ARAI Helmen, ist demnach auch beim RX-7 GP die robuste Helmaussenschale charakteristisch.

Obendrein ist die Außenschale des RX-7 GP sogar bis zu 35% schlagfester als herkömmliche Fiberglas-Außenschalen.
Auf diese Weise erfüllt der ARAI RX-7 GP mit Leichtigkeit die Kriterien der europäischen ECE 22-05 Norm.
Desweiteren überbietet er die Prüfnorm der amerikanischen SNELL M2005 Norm und kann sogar mit der allerneusten Prüfnorm SNELL M2010 mithalten (diese gilt seit dem Jahr 2009).
Grundlage dafür sind die zusätzlichen Verstärkungen am Stirnbereich und die „Hyper Ridge“ Verstärkungen an der Helmunterkannte. Die vielen fortschrittlichen Details, wie der Air Wing Spoiler und das Notfallhilfe System in Verbindung mit der noch steiferen Helmaußenschale, welches sich durch die Hyper Ridge-Verstärkungen realisiert wird, spiegelt sich auch in dem Gewicht des ARAI RX-7 GP wieder. Die gemessenen 1.584g (Größe L) sind ein Wert, der für die persönliche Sicherheit keine größere Bedeutung spielen sollte. Sicherlich gibt es Helmmodelle auf dem Markt, die einige Gramm leichter sind. Da jedoch die Sicherheit im Vordergrund stehen sollte, darf die Helmwahl nicht nur aufgrund von Gewichtsangaben erfolgen. Als weiteres wichtiges Kriterium gilt der Tragekomfort eines Schutzhelmes. Dieser steht unabhängig zum Helmgewicht und sollte ebenfalls in die Helmwahl mit einbezogen werden. Auch hier kann der ARAI RX-7 GP, mit einer ausgeglichenen Gewichtsverteilung, voll überzeugen. Dabei gewährleistet den festen Sitz am Kinn, ein Doppel-D-Ringverschluss. Nebenbei bemerkt ist diese, die sicherste Verschlussmethode an Motorradschutzhelmen.
Als Massstab für die vollkommene Neukonstruktion des RX-7 GP diente nicht allein das Vorgängermodell RX-7 Corsair. Ebenso gebührt vielen bekannten Motorradrennfahrern wie Colin Edwards, Sete Gibernau, Shinya Nakano, Dani Pedrosa, Nicky Hayden, Randy Mamola und vielen weiteren Rennfahrern und Rennlegeden ein großer Dank.
Mit deren Hilfe konnte ARAI ihre gesammelten Ideen und Fahreindrücke aus dem Rennsport in die Helmweiterentwicklung umsetzen.

Der RX-7 GP ist somit nicht nur in vielen Unifarben, sondern ebenfalls in den jeweiligen Replika-Designs vieler verschiedener Rennfahrer die sich ARAI anvertrauen, erhältlich.

UVP: ab 749.- €

Jonathan Rea Replika - IMPRESSIONEN



Diamond White - IMPRESSIONEN


Dany Pedrosa - IMPRESSIONEN


nRT - IMPRESSIONEN


Arai Helmet Deutschland GmbH
Weseler Str. 2      
46519 Alpen
Tel.: 02802 - 94 848 0   
Fax: 02802 - 94 848 10

Email: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.